Freitag, 22. November 2019

November-Zen

Der November hat uns voll im Griff, ein Tag übertrifft den anderen an nassem Dunkelgrau und Kälte. Immer wenn ich denke, schlimmer gehts nimmer, kommt der nächste Tag und legt noch eine Schippe drauf. Sonnige oder einfach nur helle Momente sind die absolute Ausnahme.
Credit: Louise


Doch auch das Nebelgrau hat Schönheit. Wir kommen zur Ruhe, sind mehr (dr)innen als (dr)aussen, wir ziehen uns zurück, schlafen mehr (wenn es die Alltagsumstände zulassen), sind inaktiver, vielleicht auch nachdenklicher, besinnlicher. Im Dezember wird es bekanntlich ja häufig eher weniger besinnlich, wenn wir alle panisch auf Weihnachten zustürzen und der Freizeitstress mit Weihnachtsmärkten, Adventskaffees, Weihnachtsfeiern und Geschenkeshopping uns wieder voll fordert.

Warum also nicht den November als willkommene, kleine Verschnaufpause ansehen?
Credit: Louise


Credit: Louise





Olfaktorisch habe ich für mich eine wunderschöne Begleitung gefunden, die mir dabei hilft, zur Ruhe zu kommen. Und nein, es ist kein Kuschelgourmand, nichts Cosyhaftes, Warmes.

Es ist ein kühler Weihrauchduft. Der für mich schönste Weihrauchduft, den ich bisher gerochen habe. Meine Weihrauch-Referenz sozusagen.
Credit: Louise


Der Comme des Garcons "Series 3: Incense Kyoto" besticht durch unsakralen, sehr silbrigen, feinsten Weihrauch, der Bilder wie hellen Nebel, durch den die Sonne sich bricht, elegantes Hellgrau, Stille und Kontemplation heraufbeschwört.
Credit: Louise

Allerlei Hölzer und Gewürze sind mit von der Partie, doch im Grunde runden sie den Weihrauch nur ab und machen ihn zu dem, was er ist: eine kühle Zen-Ästhetik, die den Geist beruhigt, doch auch wach und durchlässig macht, eine innere Stille ohne Stillstand einkehren lässt.

So, wie der November sich eben auch anfühlen kann, wenn er denn dürfte - als meistverpönter Monat des Jahres.
Credit: Louise


Die Projektion ist gering. Hier duftet man für sich selbst, nicht für andere. Kyoto setzt kein Statement, möchte nicht verführen oder auffallen. Er gefällt für den Träger/die Trägerin. Im Grunde ist er fast so etwas wie Aromatherapie, die mich den ganzen Tag über begleitet, wenn ich durch die hektische, laute Stadt treibe. Ich fühle, wie sich mein Herzschlag tatsächlich beruhigt, wie der Irrsinn stärker an mir abprallt. Ich kann im Bus sitzen, die Augen schliessen und an meinem Handgelenk, an Kyoto, schnuppern. Und es geht mir gut.
Credit: Louise


Ich wünsche Euch einen ruhigen, feinen, besinnlichen, restlichen November! Kommt gut in den wilden Dezember!

Eure Louise

Samstag, 16. November 2019

Pariser Lippen

Der (MakeUp)Style der Pariserinnen füllt die Spalten unzähliger Editorials und Videos der YouTube-Kanäle, sogar Bücher gibt es schon darüber, denn die sprichwörtliche Lässigkeit und Coolness der Pariserin ist Beautyvorbild für sehr viele Frauen.

Ein unverzichtbarer Bestandteil des klassischen Pariser Looks ist der knallrote Lippenstift. Reduziertes Augenmakeup, wenn überhaupt eines, dazu ein eher natürlicher Teint, aber auf jeden Fall: rote Lippen. Was für uns eher etwas "für abends" und "zum Ausgehen" angesehen wird, trägt die Pariserin ganz selbstverständlich im Alltag.

Credit: Louise




Credit: Louise / Bluse: C&A, Kette: gesehen bei Budnikowsky


Freitag, 8. November 2019

Mit sich selbst verpartnert: Chatelaine von Harry Lehmann


Emma Watson wird dieser Tage dafür gefeiert, dass sie unlängst verkündete, mit sich selbst verpartnert* zu sein, was eine durchaus elegante Beschreibung ihres Singlestatus darstellt. Ich mag Emma Watson und Genderfragen und -themen sind mir nicht grundsätzlich gleichgültig, habe ich doch meinen Filius einst sogar in einen gendersensiblen Kindergarten geschickt (sollte er später ein Macho werden, ist es also wirklich nicht meine Schuld). Ob das Mit-sich-selbst-verpartnert-sein wirklich so aufsehenerregend oder die Resonanz lediglich Emmas Bekanntheitsgrad und ihrer Cleverness (bzw. der ihres PR-Teams) zu verdanken ist, sei dahin gestellt.


Photograph by Dora Maar, 1936 via https://graymag.com/

Gerade Frauen ohne ein männliches (oder weibliches) Wesen an ihrer Seite – und hier kommt das Thema Gendersensibilität durchaus zum Tragen – werden oft abfällig als defizitär betitelt. Somit ist es aus meiner Sicht erfrischend, wenn gerade Frauen deutlich machen, dass auch ein Leben mit sich selbst erfüllend sein kann. Was ebenfalls eher im Zusammenhang mit alleinstehenden Menschen thematisiert wird, ist die Frage, wie selbstbewusst und ausgeglichen diese sind, dabei  ist „(…) die Fähigkeit, allein zu sein, die Bedingung dafür, in der Lage zu sein, zu lieben.“(Erich Fromm)



Loretta Young,1934 via https://www.vintag.es/


Mittwoch, 10. Juli 2019

Sensible Schönheit



Nach längerer Abwesenheit - das Leben ist allzu turbulent zur Zeit - melde ich mich mit einer Duftvorstellung bei Euch zurück.
Passend zu meinem persönlichen Parfumbedürfnis momentan mag ich Euch den feinen, ruhigen Duft "Desert Gold" von Friedemodin vorstellen.

Credit: Louise


Friedemodin ist ein kleines Nischenparfumlabel, gegründet in London von Nina Friede und Elisabeth Modin, das sich leicht konzeptionell bei seinen Düften vorstellt. Indes funktionieren ihre Düfte auch aus dem Kontext genommen ganz wunderbar und einzeln, jeder für sich erzählt eine Geschichte.

Assoziative Vorgaben in Werbetexten interessieren mich persönlich nicht, ich schnuppere und erfahre den Duft lieber selbst und weiss am liebsten gar nichts von ihm, bevor ich ihn teste. So war es auch bei Desert Gold, den ich in einer kleinen Parfümerie in Berlin-Mitte kennenlernte.

Credit: Louise

Credit: Louise
Credit: Louise

Donnerstag, 21. März 2019

Frühling

Credit: Louise

Aus dem Steine dringt das Leben, 
aus dem rissigen Gemäuer
Blume, Blatt und Baum.
Fruchtbar noch im Unfruchtbaren,
saugt das Leben, 
stark und heiter, 
gross und hell sich
mühelos ins Licht hinein.

- Carl Peter Fröhlich -

Ich wünsche Euch einen schwerelosen Frühlingsanfang!

Grüsslis, Eure Louise


Donnerstag, 14. Februar 2019

Picknick am Valentinstag

Noch einmal Kino - davon kann ich ja nie genug bekommen (ich sag´nur Berlinale, hach!). Der Valentinstag ist mir zwar herzlich egal, doch hat er mich vergangenes Jahr an einen Film erinnert, den ich lange nicht gesehen hatte: Picknick am Valentinstag (Originaltitel `Picnic at Hanging Rock´) von Peter Weir aus dem Jahr 1975. Noch immer erzeugt dieser Film trotz seiner Längen an manchen Stellen, ein eigenartiges Schaudern bei mir.




Vergangenes Jahr erschien übrigens eine Neuverfilmung des Stoffes in Serienform*, die meines Wissens bisher jedoch nur zahlungspflichtigen Streaming-Sendern zu sehen war. Für dieses Remake würde ich nicht extra zahlen, denn anders als in der Musikwelt, in der mich einige Coverversionen sehr begeistern, sind die Remakes erfolgreicher Filme, die ich bisher gesehen habe, nicht sehr überzeugend. Vielleicht hat mich auch einfach die Aussicht, Nathalie Dormer auf der Leinwand in dieser "glossier" und "zeitgeisty"** - Version zu sehen, abgeschreckt. 

Einen schönen Valentinstag
Eure Kangourette


* https://www.imdb.com/title/tt6038954/
** https://www.theguardian.com/tv-and-radio/2018/feb/14/picnic-at-hanging-rock-first-look-full-throttle-reboot-of-an-australian-classic wobei mich sowohl die Begriffe "glossier" und "zeitgeisty"